Gute Praktiken

Beim Gebrauch von Pflanzenschutzmitteln müssen die Gebrauchsanweisung und alle anderen Angaben im Zusammenhang mit den zu treffenden Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden. Sie finden diese auf dem Etikett oder einem optionalen Beipackzettel.

Manchmal sind verschiedene Pflanzenschutzmittel auf der Grundlage desselben Wirkstoffs nicht für denselben Zweck zugelassen. Auch die Giftigkeit derartiger Mittel kann unterschiedlich sein. Für jedes Mittel muss sich der Anwender an die Bestimmungen halten, die bei der Zulassung auferlegt werden.

Im Folgenden finden Sie eine Beschreibung der zu beachtenden Punkte vor, während und nach der Behandlung.

Vor der Behandlung

  • Sorgen Sie dafür, dass die Sprühapparatur in gutem Zustand ist und gut funktioniert.
  • Lesen Sie die Anweisungen auf dem Etikett, bevor Sie eine Sprühlösung herstellen, und halten Sie sich daran.
  • Vermeiden Sie überschüssige Mengen, indem Sie die Verbrauchsmenge vorab möglichst genau berechnen.

Während der Behandlung

Im Allgemeinen gilt, dass Sie während des Gebrauchs von Pflanzenschutzmitteln nicht Essen, Rauchen oder Trinken dürfen.

  • Beachten Sie die Witterungsbedingungen.
  • Die optimale Temperatur für Pflanzenschutzmittel liegt zwischen 5 und 20 °C.
  • Um das beste Ergebnis zu erzielen, wird eine Behandlung am Morgen oder am Abend bei einer Luftfeuchtigkeit von wenigstens 60 % empfohlen.
  • Pflanzenschutzmittel dürfen nicht bei Regen oder angekündigtem Regen eingesetzt werden, weil das aufgesprühte Mittel abgewaschen und ein weniger gutes Ergebnis erzielt wird. Zudem gelangt das Mittel in die Umwelt, insbesondere in Oberflächengewässer und Grundwasser.
  • Aus demselben Grund ist es nicht empfehlenswert, die Behandlung bei starkem Wind (über 10 - 15 km/h) durchzuführen.
  • Tragen Sie angemessene Kleidung, die den Anwender optimal schützt. Auf allen Etiketten ist angegeben, welche Schutzkleidung zu tragen ist. Über die Haut können Pflanzenschutzmittel leicht in den Körper eindringen. Aus diesem Grund muss die Haut ausreichend geschützt werden!
  • Bei der Anwendung müssen Sie Rücksicht nehmen auf eventuelle angrenzende Bepflanzung, Privatgrundstücke, Böschungen und Wasserläufe.
  • Auf dem Etikett ist auch angegeben, welchen Abstand Sie zu benachbarten Oberflächengewässern (Kanäle, Teiche, ...) halten müssen. Wenn keine Pufferzone auf dem Etikett angegeben ist, gilt jederzeit eine Standardpufferzone von 100 cm für horizontale Anpflanzungen und 300 cm für vertikale Anpflanzungen, wenn das Mittel aufgesprüht wird.

Nach der Behandlung

  • Wenn Sie nach der Behandlung Sprühlösung übrig haben, können Sie diese mit ausreichend Wasser verdünnen und anschließend auf die bereits behandelten Pflanzen sprühen. Aufgrund der Verdünnung wird die zweite Behandlung keine nachteiligen Auswirkungen haben und Sie vermeiden, die überschüssige Sprühlösung über die Kanalisation, Fließgewässer oder die Umwelt zu entsorgen.
  • Leere Verpackungen müssen ausgespült und gemäß den regionalen Vorschriften entsorgt werden. Es wird ebenfalls empfohlen, Ihre Sprühapparatur zu spülen, sodass diese für den folgenden Einsatz mit eventuell einem anderen Pflanzenschutzmittel bereit ist. Wenn Reste eines Unkrautbekämpfungsmittels übrig bleiben, können diese bei einer folgenden Behandlung auf Ihre Pflanzen gelangen und dort eine nachteilige Wirkung entfalten.
  • Wenn Sie die Schutzkleidung und Handschuhe ausziehen, muss jeder Kontakt mit der Außenseite vermieden werden. Andernfalls riskieren Sie, dass Pflanzenschutzmittel über die Haut in den Körper gelangen. Schutzkleidung sollte separat gewaschen werden.

Nach der Behandlung sollten Sie duschen oder wenigstens Hände und Gesicht waschen. Siehe auch das Etikett des Pflanzenschutzmittels für eventuelle zusätzlich vorgeschriebene Maßnahmen.